2015 VAPAA 

February 3, 2019

February 3, 2019

February 3, 2019

February 2, 2019

October 25, 2018

October 25, 2018

September 14, 2018

September 14, 2018

Please reload

Recent Posts

EINE NEUE URNE ENTSTEHT

July 1, 2014

1/1
Please reload

Featured Posts

Elementaldesign/Conceptual Designer

January 31, 2019

 

Jeder Mensch gestaltet seine Umwelt, seine Begegnungen, seine Beziehungen sowie sich selbst mal instinktiv, mal unbewusst, mal bewusst.

Wenn ich bewusst gestalte oder beauftragt bin zu gestalten, dann bezeichne ich mich als Elementaldesignerin.

Bevor etwas Form annimmt, besteht es zunächst nur geistig. Diese geistige Form wird dann von mir gestaltet, zunächst rein in seiner elematalen Struktur.

Dann erhalte ich ein Konzept. Dieses Konzept ist aber nie ohne Kontext, sondern tritt unmittelbar in den Dialog mit anderen Elementalen und zwar den persönlichen, mit denen eines Unternehmens, mit denen einer Region. Dadurch entsteht immer wieder ein neues Setting. Es umfasst die Gestaltung von Interaktionen, Erfahrungen, Prozessen und Strategien. Dazu kommt auch hier der Zeitgeist, denn 10 Jahre zu früh in die Welt gebracht, kann es dem angestrebten Ziel nicht dienen.

Konzepte, die diese Gesetzmäßigkeiten ausser acht gelassen haben, führen dann z.B. zu Flussbegradigungen, Monokulturen, Plastikverpackungen und vielem mehr.

Da ist die Form nur der Funktion gefolgt und hat sämtliche Synergieeffekte ignoriert.

Die Verbindung von permakulturellen, wirtschaftlichen, finanziellen, ethischen und ökologischen Aspekten erfordert bereits auf der Ebene des Elementals, welches ich erschaffe, dass diese Gedankenstruktur schon bevor sie sich zu einem Konzept verdichtet, eine Resilienz aufweist, die es für spätere schädliche und destruktive Angriffe immun werden lässt.

Diese Konzepte reagieren nicht auf Begebenheiten, sondern sie gestalten sich von Innen heraus und gewinnen daraus eine autarke Struktur, die aus einer gewachsenen Stärke heraus gründet.

Ein Elemental bezeichnet eine Gedankenkraft, der Gefühle, Erwartungen sowie eine innere Haltung anhaften können, die dadurch eine Glaubensstruktur bildet.

Somit sieht nicht jeder bei einem Baum einen Baum, sondern ein jeder verknüpft sofort sämtliche zuvor geschaffene Elementale damit und sieht dann, als Beispiel aufgeführt ein Wunderwerk des Lebens, welches mir Sauerstoff spendet, oder ein allergieauslösendes Pollenmonster, das ich lieber gefällt sehen würde. Diese Anhaftung von persönlichen und emotionalen Strukturen unterscheidet ein Elemental von einer Idee, die diese Faktoren zunächst nicht berücksichtigt.

Yvonne Schroeder

 

Please reload

Follow Us
Please reload

Search By Tags